Blick ins Archiv

Ueli's Tagebücher von 2015 bis 2018

Wir haben sämtliche Tagebücher von Ueli Seiler-Hugova welche zwischen 2015 - 2018 auf dieser Website veröffentlicht wurden zum Download aufbereitet:

Hier einige Schnappsschüsse:

Am 7. Mai 2018 im Tagebuch #075

«Im Park wird viel aufgeräumt. Neue Gärtlein entstehen. Die Kräuterschule bearbeitet die Kräuterspirale. Die letzten Tulpen verblühen. Dafür sind die die Akaleien, der Elfenschuh, tiefviolett bis hell rötlich, all und überall. Die Arena wird mit Tausenden von Gänseblümchen geschmückt. Der goldene Löwenzahn spiegelt das strahlende Sonnenlicht. Schon haben die meisten sich in kosmische Samenkugeln verwandelt. Die Samen sind bereit mit dem Wind neue Erdenorte zu finden.»

Am 4. Dezember 2017 im Tagebuch #066

«Nun bin ich schon wieder eine Woche in Ins. Vieles im Schlössli zeigt, dass die Schlösslimieter*innensich aktiv in neuen Initiativen betätigen: Es gibt jetzt schon an zwei Wochentagen im neu eingerichteten Treffpunkt(ehemals Schlössliladen) einen Mittagstisch. Dort treffen sich SchlösslerInnen und Auswärtige, man lernt sich kennen und kann Informationen austauschen. Vorgestern am Samstag gab es das Bleigiessen im Ättigewölbe. Für Viele war es das erste Mal im unterirdischen Gewölbe ihre Zukunft zu erforschen. Ebenfalls am Samstag war das Adventsgärtli, wo über 40 Menschen daran teilnahmen, um dasinnere Licht in der Spirale an zu zünden. Wunderbar die Kinder hineinwandern zu sehen. Hinein in sich, hinaus in die Welt.»

Am 29. Mai 2016 im Tagebuch #035

«In der Woche vom 16. bis 20. Mai hielt ich in der Epochenzeit den 11. und 12. Klässlern der Primamer Waldorfschuleeinen Kurs über die historische Polarität von Ost und West, über die Biografie und Werk von Solowjof und über die Soziale Dreigliederung von Rudolf Steiner. Die Waldorfschule ist eine vollausgebaute 12klassige Gesamtschule mit Lyzeum. Das Lyzeum hat einen gymnasialen und einen handwerklichen Zug. Dieses duale System ist zukunftsweisend.»

Am 8. Juli 2015 im Tagebuch #009

«Gestern, am 7. Juli morgens ist Müeti in die geistige Welt gegangen. Man sagt auch, dass dies eine Geburt sei in die Welt des Geistes. Müeti hat es gut gemacht: Sie hat vor etwas mehr als eine Woche noch ihren 97. Geburtstag gefeiert und ein Paar Brosamen des Geburtstagskuchen gegessen und dann enthielt sie sich konsequent Speis und Trank, sieben Tage lang. Am letzten Abend hat sie noch fest atmen müssen, wie in einem Endspurt. Dann wurde der Atem ruhiger. Um drei Uhr morgen ist sie alleine aus dieser Welt gegangen. Wir sind stolz auf Müeti, dass sie willentlich aufbrach zu neuen Ufern.»

‹ zurück zur Übersicht