Tagebuch #107

Schlössli Fest Plenum und Alzheimerschule

Gestern Abend fand eine Zusammenkunft im Treffpunkt statt, wo über das nächste Schlösslifest 2020 gesprochen wurde. Julian hatte eingeladen und moderierte das Gespräch geschickt. Es waren etwa 12 Bewohner*innen der Schlösslihäuser anwesend. Zunächst wurde von allen die drei bisherigen Schlösslifeste als gelungen befunden (100 Jahre Aetti-Fest 2017, 100 Jahre Müeti-Fest 2018 und Schlösslifest 2019). Diese Feste wurden bisher von der Stiftung Seiler organisiert und getragen. Doch nun wollte man das Fest den Bewohner*innen gemeinsam gestalten. Und das ist dann auch an dem gestrigen Abend gelungen: Alle waren bereit das Schlösslifest gemeinsam zu tragen. Das Datum ist wieder Mitte September (2020) am Samstag, 12. September 2019. Die nächste Sitzung der Trägergruppe am 13. Januar. Bezeichnend hat jemand als Motiv des Festes „WIR“ vorgeschlagen.

Dieser Abend zeigte einen ersten Schritt, dass wenigstens schon in einem gemeinsamen Projekt ein WIR-Gefühl entsteht, eine WIR-Trägerschaft. Dank der geschickten Moderierung von Julian. Ein Zukunftsprojekt in die richtige Richtung.

Am 14. Oktober fand im Aetti Seiler-Saal eine mögliche Eröffnung einer Alzheimer- Schule im Schlössli durch Dorothea statt. Etwa dreissig Menschen fanden sich zu diesem Anlass zusammen. Dorothea führte in das Wesen und Praxis der Alterskrankheit ein. Sie ist überzeugt, dass viel getan werden kann diese Krankheit zu mindestens hinaus zu zögern, oder sogar zu verhindern.

Fünf Gebiete gibt es zu aktivieren und zu kultivieren: Aktive Denktätigkeit (Fremdsprachelernen, Memorispiel, Lesen, Erinnern usw.), Bewegung (Wandern, Eurythmie, Tanz, Gymnastik usw.), Hände (künstlerisches Tun, Garten-oder Küchenarbeit, Musizieren usw.), menschlicher Kontak (Gespräche mit Nachbarn, Freunde, Geselligkeit usw.), Ernährung (Biokost, möglichst kein weisser Zucker, fleischlos usw.).

Dorothea will einmal in der Woche mit den Betroffenen zusammenkommen, dann gemeinsamer Gedankenaustausch, gemeinsames Kochen und Essen. Begleitet werden die Schule mit einer Heileurhythmistin, einer Eurhythmistin, einer Musiktherapeutin und einer Therapeutin für rhythmische Massage. Die Schule kommt zustande, wenn wenigstens 10 Menschen sich für das anmelden. Kosten pro Tag: 50 Franken.

Diese Innovationen zeigen, dass sich im Schlössli etwas bewegt. Das gibt mir Mut, die Zukunft im Schlössli gelassener sich weiter entwickeln zu lassen.

‹ zurück zur Übersicht